Zentralinstitut - Springe direkt:

Pressemitteilungen des Zi

08. September 2014

Gutachten schafft methodisches Rüstzeug für eine sektorübergreifende Versorgungsplanung

Kassenärztliche Bundesvereinigung und BARMER GEK fordern gemeinsam gesetzliche Änderungen im Sozialgesetzbuch und dem Krankenhausgesetz. Ziel solle sein, dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ mehr Geltung zu verschaffen, der quer durch die Republik sehr unterschiedlich umgesetzt werde. „Ein Grund dafür ist, dass Budgetverhandlungen zwischen Krankenkassen und Kliniken nicht den realen Versorgungsbedarf in einer Region berücksichtigen, sondern vor allem Strukturen und Leistungsmengen der Vergangenheit fortschreiben. Das können wir ändern“, erläutert Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Presseinformationen


14. August 2014

Nur zwei Drittel der Gesamteinnahmen je Praxisinhaber stammen aus Kassenleistungen

Mit den Preisen für Kassenleistungen können niedergelassene Ärzte kaum das Einkommen vergleichbar qualifizierter Ärzte im Krankenhaus erzielen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung. Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried warf dem GKVSpitzenverband „Trittbrettfahrerei“ vor. Der vom Verband zitierte Jahresüberschuss von durchschnittlich 166.000 Euro je Praxisinhaber werde von den gesetzlichen Krankenkassen so nicht finanziert.

Presseinformationen


26. Juni 2014

Keine Patentlösungen für den Ärztemangel in ländlichen Regionen

Wissenschaftler des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) halten nichts von überhasteten Lösungsvorschlägen gegen den Ärztemangel in ländlichen Regionen. „Nicht alles, was medienwirksam vorgeschlagen wird, hält einer näheren Überprüfung stand“, lautet das Fazit des Zi-Vorsitzenden Dr. Andreas Gassen. „Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass sich Ärzte bei der Wahl ihres Arbeitsortes vor allem an den infrastrukturellen Rahmenbedingungen orientieren.“

Presseinformationen


22. Mai 2014

Fünfte bundesweite Befragung zur wirtschaftlichen Situation in Arztpraxen startet Mitte Juni

Ab Mitte Juni erhalten wieder mehrere tausend Praxen Post vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Unter dem Motto „ZiPP zählt!“ sind sie gebeten, bis zum 30. September an der bundesweiten Befragung zur Wirtschaftssituation in der vertragsärztlichen Versorgung teilzunehmen.

Presseinformationen


10. März 2014

Startschuss für Sondererhebung des ZiPP: Kosten von Berufshaftpflichtversicherungen und Praxis-Software

Was geben Ärzte für ihre berufliche Haftpflichtversicherung und ihre Praxis-Software aus? Wie haben sich diese Kosten entwickelt? Das möchte das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in einer Online-Befragung von niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten wissen. Die Befragung startete am 6. März 2014. Antworten können bis zum 15. April 2014 abgegeben werden.

Presseinformationen


28. Februar 2014

ZI-Praxis-Panel – Jahresbericht 2012: Honorarreform muss konsequent weiter geführt werden!

„Im Jahr 2009 konnte die Honorarreform nicht vollends umgesetzt werden; im Folgejahr mussten Vertragsärzte schon wieder wirtschaftliche Einbußen hinnehmen. Die Honorarreform muss daher konsequent fortgeführt werden.“ Diesen Schluss zieht Dr. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI), aus dem aktuellen Jahresbericht des Zi-Praxis-Panels (ZiPP). 

Presseinformationen


28. Januar 2014

Zi-Kuratorium wählt Herrn Dr. Jörg Hermann zum neuen Vorsitzenden

Am 28. Januar 2014 wählte das Kuratorium Herrn Dr. med. Jörg Hermann, Facharzt für Dermatologie und Venerologie sowie Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen, zum neuen Vorsitzenden. Dr. Hermann tritt dieses Amt zum 01.02.2014 an.

Presseinformationen


13. Januar 2014

Klärung abstimmungsbedürftiger Fragen zur umsatzsteuerlichen Einstufung verschiedener Projekte

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) hat im August 2013 eine Anfrage an das zuständige Finanzamt für Körperschaften in Berlin gestellt und um Klärung abstimmungsbedürftiger Fragen zur umsatzsteuerlichen Einstufung verschiedener Projekte gebeten.

Presseinformationen


Ihre Ansprechpartnerin