Zentralinstitut - Springe direkt:

Fortbildung zum Hautkrebs-Screening

Aufgabenstellung

Zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen gehört seit Juli 2008 die Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung. Mit insgesamt über 115.000 Neuerkrankungen jährlich sind Hauttumore die häufigste Krebserkrankung in Deutschland.

Damit ein flächendeckendes Screening möglich ist, führen sowohl niedergelassene Dermatologen als auch hausärztlich tätige Fachärzte die Untersuchung durch.

Voraussetzung, um die Untersuchung als GKV-Leistung bei Patienten ab 35 Jahren durchführen zu dürfen, ist eine eintägige Fortbildungsmaßnahme. Zur Erfolgskontrolle wird zu Beginn und Ende des Kurstages ein anonymer Multiple-Choice-Test durchgeführt – das so genannte „Quiz“.

Das Zi sammelte bis Dezember 2009 die Testbögen bundesweit und untersuchte den Schulungserfolg für teilnehmende Hausärzte und Dermatologen anhand einer Stichprobe.

Ergebnisse

Das Zi analysierte die Tests und erstellte einen Bericht. In allen drei Kategorien mit insgesamt 26 Quizfragen zeigen die Teilnehmer deutliche Verbesserungen (Dermatologen insgesamt 7,3 Prozentpunkte, Hausärzte insgesamt 11,9 Prozentpunkte).

Hinsichtlich der Diagnosensicherheit erscheint es sinnvoll, das Fortbildungsprogramm freiwillig fortzuführen und zu optimieren. Hierzu will der Deutsche Ärzte-Verlag eine Online-CME-Fortbildung entwickeln. Begleitende Studien zur Diagnosensicherheit sind darüber hinaus angebracht.

Ihr Ansprechpartner

Im Überblick

Ziel

Feststellung des Schulungserfolgs bei der Fortbildung zum Hautkrebs-Screening für Hausärzte und Dermatologen

Laufzeit

seit April 2009